Okategoriserade

Eine Rundreise im Wohnmobil in der Nähe von Stockholm

Ein Sommer in Schweden ist ein Traum für alle Skandinavienfans. Auf der Internetseite www.schwedencamper.de haben Familien ihre Reiseberichte veröffentlicht, die mit ihrem Wohnmobil eine Schwedenreise unternommen haben. Die Seite ist sehr inspirierend und macht Lust, sich selbst auf den Weg nach Schweden zu machen. Es ist zwar möglich, mit dem eigenen Reisemobil anzureisen, es bietet sich aber auch an, ein Reisemobil in der Hauptstadt zu mieten und nach der Rundreise einfach wieder abzugeben. Als Transportmittel von Deutschland aus bietet sich ein Flug nach Stockholm an.

Wohnmobil Schweden: Die Reise beginnt in Stockholm. Die schwedische Hauptstadt mit mehr als 950.000 Einwohnern ist ein wunderbarer Start für eine Rundreise und bietet auch Gelegenheit, sich mit original schwedischen Versorgungsgütern einzudecken. Stockholm ist eine Besichtigung wert: Die Besichtigung des restaurierten Schiffes, der Vasa, ist ein spannender Museumsbesuch für die ganze Familie. Die historische Altstadt ist sehenswert und auch das Viertel um den Königspalast sollte auf einer Stadtbesichtigung nicht fehlen.

Die erste Etappe geht in die Siljan Region. Der Siljan See ist der sechstgrößte See in Schweden und für seinen ländlichen Charme bekannt. In dieser Gegend werden ländliche Antiquitäten verkauft und Kleinkunst und Handwerk betrieben. Es bietet sich hier sehr gut die Möglichkeit, ein Souvenir zu kaufen. Die  Geschichte dieser Region geht ins 13. Jahrhundert zurück. Das heißt, es finden sich noch Spuren von urschwedischer Geschichte. Dalhalla ist ein Ort in der Gegend Siljan mit schwedischem Opernhaus. Es werden hier regelmäßig Konzerte angeboten, die Musikliebhaber begeistern werden. In dieser Gegend lassen sich sicher drei bis vier Tage verbringen. Aber auch ein ganzer Sommerurlaub ist möglich.

Härjedalen grenzt an die Region Jämtland. Es ist seit dem 17. Jahrhundert bekannt. Von hier ist Norwegen nicht weit. Härjedalen ist weitestgehend wildes Land, in dem sich Naturliebhaber wirklich finden können. Die Populationsdichte ist niedrig. Im Sommer bieten sich Wandern, Bergsteigen, Fischen, Kanufahren, Wildbeobachtung und Reiten und Golfspielen als Aktivitäten an. Trotz der recht dünnen Besiedlung finden Sie in der Region Härjedalen spezielle Brauereien und urtypische schwedische Restaurants. Sollten Sie zu den Genießern gehören, dann kann man in Härjedalen eine ganze Woche verbringen. Die Natur ist so vielfältig und es gibt schöne natürliche Aktivitäten, die Bewegung mit Entspannung verbinden.

Jämtland grenzt an Härjedalen an und ist ebenfalls ein Naturparadies. Es finden sich dort die schönsten Wasserfälle und das Jamtli Heimatkundemuseum mit der Naturgeschichte Jämtlands. Ab hier wird der Campingurlaub immer ungestörter und mit Wildnisgefühl.

Noch weiter im Norden an der Höga Kusten, was soviel heißt wie Hochküste, ist die Natur richtig spannend. Hier gibt es Gletscher und Gletscherzungen. Die Gegend gehört zum UNESCO-Weltkulturerbe seit dem Jahr 2000. Dieses Naturwunder ist das Highlight der Reise.

Zurück geht es wieder nach Stockholm, wo das Reisemobil abgegeben werden kann. Wenn Sie möchten, können Sie noch einige Tage in der Stadt verbringen, um den Natururlaub kulturell und historisch ausklingen zu lassen. Es ist aber auch ein zügiger Rückflug möglich, um die Naturerlebnisse im Herzen mit nach Hause zu nehmen. Beide Alternativen sollten Sie mit ihrer Familie zuvor durchsprechen.